Um Angst zu bewältigen, denke an AWARE (Gewahrsein)

 

Akzeptiere die Angst. Nimm sie freundlich in Empfang. Geh in den Fluß dieser Erfahrung. Ersetze deine Ablehnung, deinen Ärger und deinen Haß gegen die Angst durch Annahme.

 

Wahrnehmen: Nimm die Angst wahr und beobachte sie. Schau sie ohne Beurteilung an. Schätze sie auf einer Skala zwischen 0 und 10 ein und nimm wahr, wie sie hoch und runter geht. Denke daran, zu beobachten - freundlich, nicht übermäßig besorgt.

 

Aktiv bleiben: Handle mit der Angst. Normalisiere die Situation. Handle so, als seiest du nicht ängstlich. Mach , wenn nötig, langsam. Bleibe in der Situation. Wenn du bleibst, werden diene Angst und künftige Erwartungsangst zurückgehen.

 

Rekapitulieren - Wiederholen. Wiederhole die Schritte 1- 4 bis die Angst auf einem angenehmen Niveau ist. Sie wird auf ein angenehmes Niveau kommen, wenn du weiter akzeptierst, wahrnimmst und aktiv bleibst.

 

Erwarte das Beste. Ganz selten geschieht das, was du befürchtest. Erwarte aber, daß die Angst wieder auftreten kann. Überrasche dich dann damit, wie du mit ihr umgehen kannst. So lange du lebst, wirst du Ängste haben. Mit diesem Denken bereitest du dich gut darauf vor, Angst zu akzeptieren, wenn sie wieder auftritt.

 

Nach der Anleitung von Aaron Beck/Gary Emery (Accept, watch, act, repeat, expect) in "Anxiety disorders and phobias", 1985 - E. Schneider